Woher unsere Hunde kommen

Unsere Hunde stammen aus liebevollen, familiären, kleinen Zuchten in Kroatien; aus den schönsten Ecken Kroatiens, dort wo viele sicherlich auch gerne Urlaub machen.

An dieser Stelle müssen wir ihnen einfach ein paar Impressionen aus der Heimat meines Mannes und unserer Welpen zeigen.Alle Hunde sind reinrassig. FCI Papiere und Stammbäume sind für uns nicht wichtig. (Ausnahme: Jagd und Polizei). Gesundheit, Haltung und Aussehen entscheiden darüber, ob wir mit einem Züchter zusammen arbeiten.

Nach dem Kauf

Wir bleiben Ihr Ansprechpartner!

Gleich ob sie „Hundeanfänger“ sind, ihr neues Familienmitglied zu einer Rasse gehört, mit der Sie noch wenig Erfahrung haben, oder Sie ganz einfach ein wenig Austausch möchten.

Wir haben auch nach dem Kauf ein offenes Ohr für Ihre Anliegen. Wir möchten, dass sie Spaß und Freude mit Ihrem Kleinen haben. Wenn Probleme oder Fragen auftauchen, steht Ihnen mein Mann gerne hilfreich zur Seite. Profitieren sie von seiner jahrzehntelangen Erfahrung. Tipps und Tricks, die Ihnen die Eingewöhnung und den Alltag erleichtern, gibt es bei uns auch nach dem Kauf gerne.

Wir über uns

Vladimir Damjani und Helga Blank

Mein Mann hat schon als Kind mit seinem Großvater Wölfe großgezogen. Es kennt ihn wohl niemand ohne Hunde an seiner Seite. Seine Freude ist einfach ansteckend. Die Suche und  Auswahl der schönsten, gesündesten Welpen und der ständige Austausch mit unseren Züchtern macht ihm einfach Spaß.   Umfangreiches Wissen und jahrzehntelange Erfahrung mit unseren Welpen weiter zu geben, ist seine Passion.

Es ist ihm gelungen mich mit seiner Begeisterung anzustecken. Ich bin Ergotherapeutin in eigener Praxis (Schwerpunkt Kinder,  Rheumatische Erkrankungen und Handchirurgie) und begleite meinen Mann auf unseren Reisen zu unseren Züchtern, unterstütze ihn bei Beratung und Verkauf.  Vor allem aber bin ich entzückte "Welpenmama" und genieße das Schmusen und Kuscheln mit unseren Kleinen.

Manchmal hat man einfach Glück und schafft es, die Berufung zum Beruf zu machen. Uns ist das gelungen und wir sind sehr dankbar dafür.

Was unsere Welpen im Gepäck haben

Jeder Hund hat eine Mappe mit Papieren und Informationen dabei:

  • EU-Pass, fälschungssicher plastifiziert, mit Namen und Adresse des Züchters, Eingetragenen Impfungen und Entwurmungen
  • Tollwuterklärung
  • Aktuelles Gesundheitszeugnis des österreichischen Tierarztes
  • Kaufvertrag
  • Rechnung
  • Rassebeschreibung
  • Kleine Welpenfutterkunde
  • Informationen zur Registrierpflicht  §24TSchG
  • Informationen zur Impfung
  • Tipps zur Welpenerziehung
  • Informationen über das Eingriffsverbot  §7TSchG

Unsere Welpen haben ein erstes Halsband und Leine, ein kleines Spielzeug und ihr gewohntes Futter für die ersten Tage dabei.

Einladung

Transparenz ist uns ein großes Anliegen. Wir möchten hier eine Einladung aussprechen:

Tierschützer und Journalisten sind uns herzlich willkommen!

Bitte rufen sie uns an,  kommen Sie, sehen Sie sich bei uns um. Für ein Gespräch, gemeinsames Spielen mit unseren Zwergerln und gemütlichen Kaffee nehmen wir uns gerne Zeit.

Registrierpflicht

In Österreich besteht nicht nur die Verpflichtung, die Tiere mit einem Chip zu versehen, sondern auch Registrierpflicht.

Unsere Tiere haben die gesetzlich vorgeschriebenen Einfuhrpapiere und sind somit bereits registriert. Auf diese Datenbank haben jedoch ausschließlich Amtstierärzte Zugriff.

Um Ihnen im Notfall Ihren Hund zuordnen und zurück bringen zu können, müssen sie Ihn privat in einer Datenbank registrieren lassen, z.B. Animaldata. Sie können diese Registrierung leicht selbst vornehmen:

Sie müssen das jedoch nicht selbst machen, wenn sie keinen Internetzugang haben. Ihr Tierarzt ist Ihnen gerne behilflich und auch wir helfen Ihnen gerne weiter.

Bislang wurde dieses Gesetz  in Österreich nicht oder kaum vollzogen. Nichts desto weniger sind die vorgesehenen Strafen erheblich.

Bitte leisten sie mit Ihrer zeitnahen Registrierung einen aktiven Beitrag zum Tierschutz – nicht nur für Ihr neues Familienmitglied. Unsere Tierschutzheime sind voller gechipter, nicht registrierter Hunde!

Wie unsere Hunde bei uns leben

Bitte erwarten Sie kein Zoofachgeschäft im konventionellen Sinne. Sie besuchen uns in einem Einfamilienhaus, in dem unser Betrieb integriert ist. Es gibt keine Schaufenster und keinen ständigen Publikumsverkehr.

Unsere Welpen kennen Gras und Erde, einen Garten, Feldwege. Sie dürfen sich, unter unserer ständigen Aufsicht gemeinsam mit unserem eigenen Hund frei bewegen und herrumlaufen.

Unsere Kleinen leben im Familienverband und haben ständig Kontakt mit uns. Sie werden nie alleine gelassen.

Unsere kleinen Kerlchen kennen alle üblichen Geräusche eines Haushalts, vom Staubsauger über Kaffeemaschine bis zum Rasenmäher. Damit schaffen unsere Züchter und wir die bestmöglichen Voraussetzungen, dass sich unsere Hunde leicht in Ihre neuen Familien einfügen können.

Wie wir arbeiten

Wir denken, Zoofachhandel muss so gehen:

Offen, transparent, Tierschutz konform

Wir inserieren unsere Hunde auf einer seriösen, österreichischen Plattform : willhaben.at

Wir stellen unsere Züchter mit ihren Hunden hier vor, zeigen Haltungsbedingungen, Herkunft, Gesundheit und Aufzucht.

Pferde, Kühe, Reh, Hasen, Hühner: Prächtige, gesunde Bauernhoflabis 🙂

Der Sohn dieser Züchter geht zwischendurch auch noch zur Schule 🙂
Rechts die Mama. links der Papa. Eine glückliche Züchterin mit wundervollen Goldies 🙂
Die kleine Meute eines begeisterter Jägers und engagierten Züchters 🙂
Emina und ihre Babys 🙂
Der erste Wurf und das erste Mal großer Trennungsschmerz. Wir haben ihr die Fotos der neuen Familien geschickt und unsere kleine Züchterin war zufrieden 🙂
Mit Hasen, Hühnern, Großvieh und verwöhnenden Schmuseomas vertraut 🙂
Blumen und Hunde sind ihre Passion. Labis im wunderschönen Blumenladen 🙂
Die besten Spielkameraden für lebhafte Kinder 🙂
Unsere Beagle Züchter mit Familie
Goran mit Familie und unseren Jackys
Unsere Theologin und ihre große Liebe 🙂

Wir freuen uns über einen neuen Züchter! Ivicas Hunde teilen mit seiner Frau und den 3 kleinen Söhnen ein kleines Paradies am Rande des Nationalparks Lonjsko Polje.

Auch die wunderbaren Posavina Pferde sind Familienmitglieder 🙂

Rhodesian Ridgeback

Als die ersten Siedler in Südafrika ankamen, stellten sie fest, dass die Hottentotten am Kap Hunde zum Jagen einsetzten. Durch den besonderen Haarkamm parallel zur Wirbelsäule, bei dem das Fell entgegen der normalen Haarwuchsrichtung wächst, unterschied er sich von anderen Rassen. Bei der Wahl von Hunden für die Jagd, war es verständlich, dass man sich einer einheimischen Rasse zuwandte – dem Ridgeback – einem Hund, der Generationen lang für die afrikanischen Hottentotten mit ihren primitiven Jagdwaffen ein reiner Segen gewesen war. Der Ursprung dieser Rasse ist nicht endgültig bekannt, doch es herrscht weitgehend Übereinstimmung darüber, dass sie das Ergebnis der Kreuzung eines kubanischen Bluthundes mit dem Hottentoten-Jagdhund sind, wobei letzterer den charakteristischen Haarkamm aufwies. Von einer derartigen Kreuzung würde man ebensolche Merkmale erwarten, wie der Ridgeback sie aufweist – Geschwindigkeit, Kraft, Mut und Treue.

Durchschnittliches Alter:
Rhodesian Ridgebacks werden 10 bis 12 Jahre alt.

Durchschnittsgröße und -gewicht:
Hündinnen werden 61 cm bis 66 cm groß und erreichen ein Gewicht von circa 32 kg. Rüden werden 63 cm bis 69 cm groß und haben dabei ein Gewicht von circa 37 kg.

Persönlichkeit, Charaktereigenschaften und Temperament:
Der Rhodesian Ridgeback ist liebevoll und ein treuer Hund für eine Einzelperson oder eine Familie. Er ist sehr verschmust und sitzt gerne auf Ihren Füßen oder auf Ihrem Schoß, wenn er darf. Er ist denjenigen gegenüber, die er mag, ausgesprochen treu. Auch wenn der Ridgeback kein aggressiver Hund ist, so verhält er sich Fremden gegenüber zurückhaltend und es widerstrebt ihm normalerweise, wenn die Menschen den ersten Schritt auf ihn zugehen. Er ist sanft und pflegeleicht und erträgt Kinder mit Ruhe, parallel dazu ist er ausgesprochen intelligent und lernfähig. Der Ridgeback nimmt gerne voll und ganz an Familienaktivitäten teil und freut sich aber genauso, wenn es den ganzen Tag nichts Besseres zu tun gibt, als einfach herumzuliegen. Ein herausragender Wachhund. Mit seinem tiefen Bellen warnt er Eindringlinge davor, näherzukommen. Seine Freundschaft währt das ganze Leben. 

Zusammenleben mit anderen Haustieren:
Er kann mit anderen Haustieren zusammenleben, beim Viehbestand muss er aber dazu erzogen werden.

Pflege:

Es handelt sich um einen schnell wachsenden Hund, der als Welpe nicht überfüttert werden darf .Vergessen Sie nicht, dass der Ridgeback ein Jagdhund ist.. Sie benötigen daher sichere Zäune und Gatter.

Labrador Retriever

Labradors haben ihren Ursprung in Neufundland, an der kanadischen Küste und wurden im frühen 19. Jahrhundert auf Fischerbooten nach England gebracht. Dort entwickelten sie sich weiter und wurden als Jagdhund gezüchtet, der zum Apportieren von Wild auf rauem Terrain und eisigem Wasser eingesetzt wurde. Sie waren beliebt als zähe, starke Hunde mit ausgezeichneter Riechnase und dem Wunsch zu gefallen.

Durchschnittliches Alter:
Labradors werden 12 bis 15 Jahre alt.

Durchschnittsgröße und -gewicht:
Die Hündin wird zwischen 54cm und 56cm groß und erreicht ein Gewicht von circa 30kg. Ein Rüde wird 56cm bis 57cm groß und erreicht ein Gewicht von bis zu 45kg.

Persönlichkeit, Charaktereigenschaften und Temperament:
Labrador Retriever sind intelligente, aktive, spaßliebende Hunde, die gerne gefallen und ausgesprochen gesellig sind. Sie möchten jedermanns Freund sein und benötigen nicht eine feste Bezugsperson. Die Rasse kann ganz toll mit Kindern umgehen und gibt einen guten Wach- jedoch keinen Schutzhund ab. Sie haben ein lautes, tiefes Bellen, um Eindringlinge anzukündigen.

Zusammenleben mit anderen Haustieren:
Hervorragend.

Pflege:

Das kurze Fell der Labrador Retriever ist sehr pflegeleicht, eimaliges Bürsten pro Woche reicht aus um das Fell sauber und glänzend zu halten. Labradors benötigen eine große, zugfreie Hundehütte, die mehrere Zentimeter über dem Boden steht. Im Sommer benötigen sie viel Schatten. Erwachsene Labradors sollten jeden Tag ausreichend laufen, wohingegen Welpen vor allem Zeit zum Spielen brauchen. Ein Labrador muss ein wenig rennen können, daher ist ein großer Garten wünschenswert, oder er soll sich beim Spaziergang auch mal frei bewegen dürfen. Labradorwelpen beißen gerne auf den verschiedensten Gegenständen herum. Labradors neigen zur Gewichtszunahme, die dann zu Gesundheitsproblemen führen kann, d.h. ihre Ernährung muss bei Gewichtsproblemen beschränkt werden. Durch Übergewicht können sie für Diabetes, Herzkrankheiten und Arthritis anfällig werden.
Gewissenhafte Züchter lassen ihre Hunde auf Hüftgelenks- und Ellbogendysplasie und Osteochondrose röntgen und züchten nur mit gesunden Hunden.