Deutscher Spitz

Deutscher Spitz

Zergspitz 8 Wochen alt
Geschichte und Herkunft:

Dieser Hund gehört zu der ältesten Hunderasse überhaupt in unseren Breitengraden. Man nimmt an, dass der Torfhund aus der Steinzeit eine Art Urahne des heutigen Spitzes ist. Auch in der Antike gab es dem Spitz ähnliche Hunde, und aus späteren Zeiten findet man immer wieder Gemälde vor, auf denen ein Spitz dargestellt wurde. Der genaue Ursprung aber steht bis heute nicht fest. Fest hingegen steht, dass es neben den bereits eingangs genannten Spitzen – bei uns aber besonders auch in anderen Ländern – unter anderen Namen weitere Spitze existieren. Dazu zählen beispielsweise der norwegische Buhund, der Schipperke, der schwedische Västgötaspets oder der niederländische Keeshund.

Spitze werden in den unterschiedlichsten Größen gezüchtet. Allen gemeinsam ist das dichte langstehende Fell.

Wolfsspitz
Er erreicht eine Widerristhöhe von 49 cm ± 6 cm und ist graugewolkt, d. h. silbergrau mit schwärzlichen Haarspitzen.
Großspitz
Der Großspitz ist ein ausgezeichneter Hauswächter und Begleithund. Der gedrungene Hund mit dem „spitzen“ Fang eines Fuchses hat mittellanges, weiches, dichtes Haar in Schwarz, Braun und Weiß. Die Widerristhöhe beträgt 46 cm ± 4 cm.
Mittelspitz
Die Farben sind Schwarz, Braun, Weiß, Orange, graugewolkt, andersfarbig, bei einer Größe von 34 cm ± 4 cm.
Kleinspitz
Der zweitkleinste Spitz wird etwa 26 cm ± 3 cm groß, die Farben des Fells sind Schwarz, Braun, Weiß, Orange, graugewolkt, andersfarbig.
Zwergspitz
Auch: Pommer, Pommeraner, Pomeranian]
Mit 18 bis 22 cm und 3-4 kg ist er der kleinste der Spitzrasse. Das Fell ist schwarz, braun, weiß, orange, graugewolkt, andersfarbig. Unter die Bezeichnung andersfarbig fallen alle Farbtöne, wie Creme, Creme-sable, Orange-sable, Black-and-tan und Schecken. Schecken müssen eine weiße Grundfarbe haben. Die schwarzen, braunen, grauen oder orangen Farbflecken müssen über den ganzen Körper verteilt sein.
Wesen:

Spitze haben sie sich ihre Begleit- und  Wachfähigkeiten bewahrt. Als ausgesprochen treuer Familienhund beschützt er seine Liebsten und meldet zuverlässig, wann immer Gefahr droht. Übertriebenes Bellen hat ihm das hässliche Kläffer-Image eingetragen. Wir haben die Erfahrung gemacht, eine liebevolle, konsequente Erziehung löst diese Schwierigkeit schnell. Spitze sind lebhafte fröhliche Hunde, die durch ihre Anhänglichkeit und innere Ruhe perfekt zum Familienhund taugen. Mit seiner Erziehung werden sie Freude haben. Er lernt schnell und macht fast alles mit.

Wir halten die kleineren Vertreter dieser Rasse für ideale Stadt- und Wohnungshunde. Sie erfordern nicht so viel Auslauf und sind auch für eingeschränkt bewegliche oder ältere Menschen feine Begleiter. Darüber hinaus lassen sie sich fast überall hin mitnehmen. Wer seinen Hund zur Arbeit mitnehmen möchte und darf, ist hier richtig. Auch Menschen, die ihren Hund im Urlaub nicht missen möchten: Er darf in der Kabine mitfliegen. Und er ist sowieso nur glücklich, wenn er ist bei ihnen sein darf  🙂

 Pflege:

Bei der Pflege sollte man etwas auf die richtige Futtermenge achten, denn der Spitz ist nicht nur ein Feinschmecker, sondern auch ein ausgesprochener Vielfraß. Je nach Unterrasse, Größe und Aktivität des Hundes muss hier die richtige Menge und Mischung gefunden werden. Das lange, dichte Fell sollte man zwei- bis dreimal in der Woche gut durchbürsten. So verhindert man Knötchenbildung und Verfilzen. Wie bei allen langhaarigen Hunden ist ein zuverlässiger Schutz gegen Parasiten besonders wichtig, die sich im dichten Fell gerne einnisten. Baden ist normalerweise nicht nötig, es schadet nur unnötig ihrer Haut.

Wir waren überrascht! Unsere Pomeranian Spitz Welpen dürften draußen rumtollen und waren wirklich schmutzig. Einmal gut durchbürsten und die Kleinen waren tatsächlich wieder weiß. Sie  sind entschieden pflegeleichter als beispielsweise unsere Shih Tzu Welpen.

Quelle: wikipedia, hunde-fan.de,